Moderne Sportstätte 2022

Das 300-Millionen-Euro-Förderprogramm schafft beste Bedingungen für attraktive Sport- und Bewegungsräume.

Mit dem einmaligen, explizit auf die Bedürfnisse der Sportvereine und Sportverbände zugeschnittenen Infrastrukturprogramm "Moderne Sportstätte 2022" investiert das Land Nordrhein-Westfalen 300 Millionen Euro für attraktive und zukunftsfeste Sport- und Bewegungsräume. Diese sind fundamentale Voraussetzungen für Bewegung, Spiel und Sport im Verein.
Deshalb finden wir auch, dass das Geld in die Hände derer gehört, die wissen, an welchen Stellen der Schuh drückt. Die Botschaft dahinter auf den Punkt gebracht: Die Autonomie der Sportfamilie ist uns wichtig! Seit Herbst 2019 ist das bis Ende 2022 angelegte Programm "Moderne Sportstätte 2022" mit einem nie dagewesenen Fördervolumen von 300 Millionen Euro für die Ertüchtigung der Infrastruktur von Sportvereinen und Sportverbände verfügbar. Damit verfolgen wir sechs Ziele:
Abbau des Modernisierungsstaus
Energetische Sanierung
Barrierefreiheit
Digitale Modernisierung
Geschlechtergerechtigkeit
Unfallvermeidung und -vorbeugung
Video-Datei

Im Video: Staatssekretärin Andrea Milz überreicht die Förderentscheidung an DLRG Ortsgruppe Paderborn e.V., den bereits 2.000 Verein im Sportland.NRW, der von dem 300 Millionen Euro-Förderprogramm des Landes profitiert.

Über 18.000 Sportvereine sind im Sportland.NRW beheimatet. Sie leisten einen unschätzbaren Mehrwert für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft, sind integrativ und inklusiv. Hier ist Raum für Engagement, hier achten Menschen aufeinander. Hier entstehen Sportkarrieren. Genau da setzen wir mit dem Landesprogramm an, denn das alles braucht aber auch eine Infrastruktur, die modern und sicher ist. Deshalb gehen wir die notwendigen Schritte für die Schaffung von Rahmenbedingungen für zukunftsfeste Infrastruktur im Sport - und das mit Erfolg: Bereits jetzt sind mehr als 60 Millionen Euro bewilligt für rund 900 Maßnahmen in 650 Vereinen. Rund 2.500 weitere Interessensbekundungen liegen bereits vor.
Die durchschnittliche Förderquote des Landes liegt bei rund 75 Prozent, der Rest erfolgt durch private Mittel. Auch während der Corona-Pandemie hat das Land unbegrenzt und ungebremst Förderentscheidungen getroffen und so einen Beitrag dazu geleistet, auf einem konjunkturell abgekühlten Baumarkt wieder Nachfrage zu generieren.
"Moderne Sportstätte 2022" - Wie funktioniert das?
Im Rahmen des zweistufigen Antragsverfahrens priorisiert der organisierte Sport vor Ort die Maßnahmen in seiner Gebietskulisse. Nach Priorisierung durch die „Bünde“ (Stadtsport- und Kreissportbund bzw. Gemeindesportverband und Stadtsportverband) fällt die endgültige Entscheidung durch die Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen. Danach kann der formelle bei der NRW.BANK gestellt werden. Seit April 2020 werden jede Woche zwischen 50 und 70 Förderentscheidungen durch Staatssekretärin Andrea Milz getroffen.
5 Herren spielen Sitzball. Hinter ihnen ein Tor, vor ihnen 4 bunte Bälle.