Sport und Inklusion

Bewegung, Spiel und Sport bereichern den Alltag von Menschen mit Behinderungen auf vielfältige Weise. Sie bieten die Möglichkeit zur Selbstverwirklichung oder zur Steigerung der persönlichen Fitness und des Selbstvertrauens. Gleichzeitig werden die Rehabilitation, die Integration und die Stärkung der Chancengleichheit im Alltagsleben unterstützt.

Das Logo zeigt die Schrift Landesaktionsplan Sport und Inklusionen Nordrhein-Westfalen

Landesaktionsplan Sport und Inklusionen in Nordrhein-Westfalen

Das Landeskabinett hat im Oktober 2019 den Landesaktionsplan „Sport und Inklusion“ beschlossen und für den Umsetzungszeitraum Landesmittel in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.
Gemeinsam mit dem Landessportbund NRW und unter Beteiligung zahlreicher Expertinnen und Experten aus den Fachverbänden und Vereinen, Betroffener und Vertretungen der Wissenschaft, wurden konkrete Ziele für die nächsten vier Jahre formuliert und die zur Erreichung dieser Ziele notwendigen Maßnahmen beschrieben.
Die Verabschiedung des „Übereinkommens über die Rechte von Menschen mit Behinderungen“ (UN-BRK) durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen im Jahr 2006 sowie das Inkrafttreten dieser Vereinbarung in Deutschland im Jahr 2009 hat auch zu einem Perspektivwechsel für die unterschiedlichen Bereiche des Sports geführt, denn alle öffentlichen Institutionen und Organisationen sind durch die UN-BRK zur Inklusion verpflichtet.
Dabei steht das Recht von Menschen mit Behinderungen im Mittelpunkt, an Bewegungs-, Spiel- und Sportangeboten teilzunehmen, die ihren individuellen Wünschen und Voraussetzungen entsprechen. Der selbstbestimmten und gleichberechtigten Teilhabe am Leben in der Gesellschaft wird damit weiter Nachdruck verliehen. Der Landesaktionsplan soll dazu einen bedeutenden Beitrag leisten.
Sportland.NRW-Schild auf Tartanbahn

Landesaktionsplan Sport und Inklusion in Nordrhein-Westfalen 2019 bis 2022 - Gemeinsam für eine inklusive Sportlandschaft

Mehr erfahren

 

Video-Datei

Im Video: Para Athlet Heinrich Popow bei der Verleihung des Felix-Award 2019 in Düsseldorf

Inklusionskataster NRW
Das Inklusionskataster NRW ist eine Internetplattform, die Ihnen dabei helfen soll, inklusive Aktivitäten und notwendige Hintergrundinformationen - u. a. auch zum inklusiven Sport - in Ihrer Kommune in Nordrhein-Westfalen zu finden.
Wir stellen Ihnen Informationen rund um das Thema Inklusion vor, so dass Sie sich u. a. anschauen können, wo und wie Inklusion bereits erfolgreich umgesetzt wird. Zu jeder inklusiven Aktivität finden Sie die Kontaktdaten einer Ansprechperson oder einer Organisation wie einem Stadt- bzw. Kreissportbund, einem Verein oder einer kommunalen Ansprechperson. So können Sie sich bei Bedarf unkompliziert und schnell näher informieren.
Inklusive Sportfeste in Nordrhein-Westfalen
Seit 2018 begleitet und unterstützt die Landesregierung Stadt- und Kreissportbünde bei der Planung und Durchführung inklusiver Sportfeste in Nordrhein-Westfalen. Sie spiegeln das vielfältige Bild inklusiver Aktivitäten und Bewegungsangebote in der jeweiligen Region wider.

Gemeinsam mit den heimischen Vereinen, Verbänden, Institutionen und aller in diesem Bereich Aktiven fanden bereits zwei inklusive Spielfeste in Bad Honnef (2018) und Münster (2019) statt. Für 2021 sind inklusive Sportfeste in Essen und Paderborn geplant.